Sommerversammlung 2013 der Kommunalen Zukunftswerkstätte

Freizeitangebote, soziale Strukturen und Einrichtungen als Standortfaktor für Kommunen

Die Sommerversammlung 2013 der Kommunalen Zukunftswerkstätte des SPD-Ortsvereins Waischenfeld-Aufseß-Hollfeld fand Mitte Juli im Hotel zur Post in Waischenfeld statt.

Im Rahmen der 2009 gegründeten Kommunalen Zukunftswerkstätte hat sich der SPD-Ortsverein zum Ziel gesetzt, zusammen mit den Bürgern für die Zukunft wichtige Themen zu diskutieren und zu bearbeiten. Weiterhin möchte die SPD auch Impulse für andere Organisationen und Gruppierungen, als für die Arbeit im Stadtrat geben.

Für die diesjährige Sommerversammlung wurde vom Vorsitzenden Udo Lunz das Thema „Freizeit- und Betreuungsangebote für Kinder Jugendliche und Familien gewählt. Lunz zeigte sich überzeugt, dass zukünftig die Attraktivität von Gemeinden und Städten nicht nur von Hoch- und Tiefbaumaßnahmen abhängen wird, sondern daran, ob es den Kommunen gelingt, soziale Strukturen und Einrichtungen und eine Lebensqualität für alle Generationen zu schaffen. Gemäß der Zielsetzung der Kommunalen Zukunftswerkstätte suchte der Ortsverein den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgen, um über die bereits vorhandenen und noch notwendigen, aber auch wünschenswerten Strukturen und die daraus resultierenden Vorteile zu diskutieren.

In der intensiven, zweistündigen Diskussion wurden verschiedenste Themen, von Sportmöglichkeiten über die Mittagsbetreuung bis hin zum Ferienprogramm und Seniorenarbeit angesprochen. Das Thema „Sportangebot für alle“ wurde bereits bei einem von der SPD initiierten Seminar im Frühjahr angesprochen. Es gibt zwar in Waischenfeld unter anderem Angebote für Kinder und Jugendliche im Schützenverein, im Tennisverein und für Fußball im Sportverein. Viele Kinder möchten jedoch auch andere Sportarten betreiben, weil diese zum Teil aus verschiedensten Gründen besser geeignet sind. Auf die Initiative von Edeltraut Friedmann hin wurde im letzten Jahr ein Kurs der Kindersportschule Bayreuth in Waischenfeld angeboten und Michael Cepek hat erreicht, das ab Herbst ein Karatekurs in der Turnhalle angeboten wird.

Über die allgemeinen Vorteile der Mittagsbetreuung an einer Schule berichtete die Erzieherin Kathrin Persau. Für erwerbstätige Eltern bedeutet dies eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, wenn Kinder die Mittagsbetreuung besuchen. Kinder mit Migrationshintergrund haben eine erhöhte Chance auf Teilhabe im Leben. Weiterhin werden Kompetenzen wie Toleranz, Konflikt und Gruppenfähigkeit bei den Schülern weiter gefördert. Informationen über die Mittagsbetreuung in Waischenfeld können auf der Homepage der Volksschule nachgelesen werden.

Udo Lunz teilte ferner mit, dass er bereits vor der Veranstaltung auf diverse Themen angesprochen worden wurde. Wichtigste Punkte waren hier der Wunsch nach Veranstaltungen im Ferienprogramm für Kinder unter 6 Jahren und nach Freizeitangeboten für junge Familien als auch eine Mitfahrbörse für Auszubildende. Darüber hinaus wurde nach einer ganztägigen Betreuung für einen Teil der Ferien von berufstätigen Eltern nachgefragt

Alle Teilnehmer der Sommerversammlung waren sich einig, dass soziale Strukturen und Einrichtungen, aber auch entsprechende Freizeitangebote ein Erfolgskriterium für die Attraktivität von Kommunen und wichtige Standortfaktoren dafür sind, ob sich jüngere oder ältere Menschen oder Familien hier ansiedeln oder hier bleiben.